Tödliche Falle? Muss die Haustür nachts abgeschlossen werden?

//Tödliche Falle? Muss die Haustür nachts abgeschlossen werden?

Tödliche Falle? Muss die Haustür nachts abgeschlossen werden?

Eine abgeschlossene Haustür schützt besser vor Einbrechern – besonders nachts. Doch bei einem Notfall kann der verriegelte Eingang in Mehrfamilienhäusern schnell zur Falle werden. Also was tun – abschließen oder nicht? Die Gerichte sind in diesem Punkt nicht einig. Doch es gibt eine Lösung.

Haustüren von Mehrfamilienhäusern dürfen nach Ansicht des Landgerichts Frankfurt am Main (Az.: 2-13 S 127/12) nicht abgeschlossen werden. Das Abschließen der Hauseingangstür führe zu einer erheblichen Gefährdung der Wohnungseigentümer und ihrer Besucher, begründet das Gericht seine Entscheidung.

Die Haustür als tödliche Falle

Durch das Abschließen der Haustür sei ein Verlassen des Gebäudes im Brandfalle oder in einer anderen Notsituation nur möglich, wenn ein Schlüssel mitgeführt werde. Dieses schränke die Fluchtmöglichkeit erheblich ein, da nicht davon auszugehen sei, dass in einer Paniksituation ein Schlüssel mitgeführt werde. Im Notfall könne die Haustür zum tödlichen Hindernis werden.

In dem verhandelten Fall hatte die Wohnungseigentümergesellschaft beschlossen, die Haustür nachts zu festgelegten Zeiten abzuschließen. Die Richter am Frankfurter Landgericht entschieden aber, dass das den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung widerspricht, und kippten den Beschluss.

Vermieter im Interessenskonflikt

Das Amtsgericht Hannover hatte in seinem Urteil vom 20.03.2007 (Az.: 544 C 8633/06) hingegen entschieden, dass ein Mietvertrag oder die Hausordnung sehr wohl bestimmen können, dass die Haustür abzuschließen sei. Zwar sah das Gericht die Gefahr durch die geschlossene Tür im Notfall auch, überließ die Entscheidung aber dem Vermieter. Er müsse die Interessen Einbruchschutz und Brandschutz gegeneinander abwägen und das Gericht habe diese Entscheidung dann zu akzeptieren.

Panikschloss ist die Lösung

Eine Lösung für das Dilemma kann laut der juristischen Zeitschrift „NJW Spezial“ der Einbau einer Tür mit Panikschloss sein. Die lässt sich von außen verschließen und hindert Unbefugte damit am Zutritt zum Haus. Von innen geht sie jedoch auch ohne Schlüssel auf. Damit sei eine ungehinderte Flucht möglich. Einfache Schlösser sind schon ab 50 Euro erhältlich. Bessere Modelle sind ab etwa 100 Euro zu haben.

2018-01-14T20:25:51+00:00

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen